Italian Spaghetti

Spaghetti alla Puttanesca

Arbeiten und feiern … und dazwischen muss gegessen werden. Die Italiener wissen, wie man Spaghetti nach „Hurenart“ kocht. Sie sind mit wenigen Zutaten einfach zuzubereiten und schmecken absolut köstlich: Spaghetti alla Puttanesca, z. Dt.: nach „Hurenart“. Tomaten, Sardellen, Kapern und Oliven: Viel mehr braucht es nicht, um eine gute Puttanesca-Sauce herzustellen – und sich so den Geschmack nach Sonne und Meer Süditaliens nach Hause zu holen „Der Name der Sauce hat eine sehr spezielle Bedeutung. Weiterlesen…

Daspu in action

Daspu – das brasilianische Modelabel vom Strich…

… ist beim Strich / Code / Move Schwarmkunstprojekt in Berlin mit dabei. Am Freitag, den 26. Juli präsentieren Berliner „Models“ die brasilianische Mode. Daspu ist als Modelabel, entwickelt von Rios Sexarbeiter*innen, inzwischen weit über Brasilien hinaus bekannt. Witzige und nützliche „Sexarbeits-Kleidung“ werden verknüpft mit politischen Botschaften. Die Modenschau gastierte schon in Mexico City, Buenos Aires, Rio de Janeiro, Sao Paulo, Salvador da Bahia, Nepal, Amsterdam und Wien. Während die Kleidungsstücke immer weiter um die Welt wandern, kommen die Models aus der jeweiligen Stadt. Die Generalprobe in Weiterlesen…

Jetzt schlägt es 13

Wer klein und dezent, dafür permanent und ökologisch sagen will: „Sexarbeit ist Arbeit. Respekt!“ ist mit dieser Digitaluhr aus Pappe gut bedient. Die Uhr kann – gegen eine Spende – bei der Strich / Code / Move Schwarmkunstaktion als Erinnerung, als Geschenk oder auch als Mitbringsel abgeholt werden. Natürlich gibt es noch viel mehr Aktionen am Washingtonplatz und viel Interessantes rund um das Thema Sexarbeit zu entdecken. Auch Kunst und Kultur sowie die Möglichkeit Fragen zu stellen. Kommt vorbei. Weiterlesen…

Protestaktion gegen Hurenausweis Berliner Prostituierte

Hurenausweis – Stigma mit Stempel

Der sog. Hurenausweis heißt natürlich im richtigen Amtsdeutsch: „Anmeldebescheinigung – Die Inhaberin/der Inhaber dieses Dokuments hat eine Tätigkeit nach § 3 ProstSchG angemeldet.“ Jede Sexarbeiter*in muss nach dem ProstSchG ein bestimmtes Prozedere mit gesundheitlicher (Pflicht-)Beratung und (Pflicht-)Anmeldung/Registrierung bei einer Behörde durchlaufen. Den Ausweis muss sie/er bei der Arbeit bei sich tragen. Sonst drohen Konsequenzen! Wenn Du als BäckerIn, als AltenpflegerIn, RechtsanwältIn, VerkäuferIn oder PolizistIn arbeitest … würdest Du Dich dafür – weil gesetzlich vorgeschrieben – Weiterlesen…

Prostitution in Europe by countries

ProstSchG

Bei dem Prostituiertenschutzgesetz oder abgekürzt ProstSchG handelt es sich um das „Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen“. Das Gesetz ist ein Hohn und ein Schlag ins Gesicht aller Sexarbeiter*innen und der gesamten Branche, denn es geht hier keineswegs um Schutz, sondern ausschließlich um Kontrolle, Registrierung, Überwachung, Steuereinnahmen und Beschneidung von persönlichen Freiheiten, Grund- und Menschenrechten. Persönliche und sexuelle Freiheiten, die insbesondere Frauen betreffen, wofür Feministinnen vor Jahrzehnten Weiterlesen…

Strich-Code Motiv - Schwarmkunstaktion in Hannover 2012

Das erste Lovemobil ist da

Nun geht es mit Riesenschritten auf die Schwarmkunstaktion auf dem Washingtonplatz hinter dem Hauptbahnhof in Berlin zu … das erste Lovemobil ist inzwischen in Berlin angekommen und wartet auf seinen Einsatz! Ab Montag dem 22. Juli 2019 dürft ihr das hübsche Exemplar eines Lovemobiles ganz aus der Nähe bestaunen sowie vor allem betreten und darüber staunen, was innerhalb des Wagens geboten wird. Hier ein kleiner erster Blick auf die schöne Außengestaltung. Ihr dürft gespannt sein Weiterlesen…

Das funktionierende Strich-Code Cover

Strich / Code / Move – a bridge between art and sex work

Five love mobiles (camping vans) drive in a parade, from town to town, stop in squares, and form a semi-circle. For one week, everyone is invited to support the artists in making art for the rights of sex workers. Topics such as closeness, intimacy, sexuality, sex work and self-esteem are discussed, while price tags are labelled on the love mobiles, the square and the street lamps. In the common art-making (crowd art) all come together Weiterlesen…

Die Hure Babylon

Huren & Heilige ALLER GESCHLECHTER VEREINIGT EUCH!

Unter diesem Motto startet Freudenfluss Network und Polly Fannlaf – kurz nach der Eröffnung der Strich / Code / Move Schwarmkunstaktion am Montag, dem 22. Juli auf dem Washingtonplatz – eine politische Kunstaktion. Menschen aller Geschlechter und Sexualitäten sind dazu eingeladen, sich lustvoll unreflektierte Konzepte über Sexarbeit bewusst zu machen. Denn verschiedene Sichtweisen ermöglichen einen polyvalenten Blick auf eine uralte Debatte. „Raus aus der Beschämungskultur und rein in ein sex-positives Leben!“ Polly Fannlaf und Laura Meritt. Dabei verweist Freudenfluss Network auf ihre anderen politischen Aktionen, Weiterlesen…

Porno … oh!

Josefa Nereus, Sexarbeiterin und Bloggerin, spricht in ihrem Video-Blog heute über PORNO mit der Wissenschaftlerin Madita Oeming und begegnet hier den gleichen Klischees und Stigmata, denen Sexarbeiter*innen ausgesetzt sind und kommt zu der so banalen, wie naheliegenden Forderung: Dialog – sprecht miteinander! Bravo! Erfreulich ist die Feststellung, dass es kein anderes Medium gibt, in dem Menschen so offen mit der Vielfalt von menschlichen Körpern, Gelüsten und Spielarten konfrontiert werden und davon lernen können. https://www.facebook.com/JosefaNereus/videos/913321852351195/ Josefa ist nicht Weiterlesen…

Folsom Street Fair Wheelchair

„Que(e)rschnitt Inklusion“

Eine neue Broschüre liegt vor: „Que(e)rschnitt Inklusion – Bestandsaufnahme einer inklusiven LGBTIQ-Infrastruktur in Berlin“. Es ist eine Untersuchung darüber, wo in Zusammenhängen der LGBTIQ-Szenen in Berlin Behinderung vorkommt bzw miteinbezogen ist. Allzu viel ist in der Realität leider nicht zu finden, weshalb es eher eine Bestandsaufnahme darüber ist, was diesbezüglich fehlt oder anders gemacht werden müsste. Besonders lesenswert finde ich das Interview mit der Schriftstellerin Andrea Lauer, einer lesbischen Frau und Mutter mit Behinderung und Weiterlesen…