Wir laden ein zum großen Event!

Alle Kunst- und Themeninteressierten, Tagesschwärmer, Diskussions- und Gesprächsdurstigen sowie Wissenshungrigen. Alle sind willkommen beim bundesweiten Schwarmkunst-Event „Strich / Code / Move 2019.

Wir sind im Juli in Berlin und im September in Hannover. In jeder Stadt werden Künstler*innen, Sexarbeiter*innen und Sozialarbeiter*innen mit fünf Lovemobilen auf einem zentralen Platz in Form einer Wagenburg für eine Woche verweilen. Dort informieren und diskutieren wir drinnen wie draußen kreativ über Werte, Intimität und Sexualität und natürlich Sexarbeit. Selbstverständlich wird außerhalb der Wagen auf eine jugendfreie Darstellung geachtet.

Im gemeinsamen Kunst-Machen kommen wir alle zufällig oder gezielt zusammen und tauschen uns aus, erfahren mehr über die Lebens- und Arbeitswelt des anderen, treten in den Dialog, um unsere Horizonte zu erweitern, Vorurteile abzubauen und die Realität des jeweils anderen kennenzulernen.

Sexarbeit (oder Prostitution) ist nach wie vor ein gesellschaftliches Tabu-Thema. Die Wahrnehmung ist geprägt von Klischees – eine differenzierte Betrachtung findet oft nicht statt. Vorrangiges Ziel ist es, dem Thema und damit dem Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) durch eine Plattform auf künstlerischer Ebene Raum zur inhaltlichen Auseinandersetzung für alle Bevölkerungsschichten zu geben.

Warten auf spannende Events? Mit Strich / Code / Move 2019 wird es garantiert bunt und unterhaltsam!

Was dich erwartet

Unter der künstlerischen Leitung der Schwarmkünstlerin Kerstin Schulz des atelier-dreieck werden die im Folgenden näher vorgestellten Lovemobile als museale Wagenburg platziert. Das Schwarmkunstprojekt soll die komplexe Problematik des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) in das Blickfeld der Gesellschaft rücken – dort wo es hingehört, denn Prostitution war seit Anbeginn der Menschheit Thema und Teil einer jeden Kultur. Sie fand schon immer im Zentrum der Gesellschaft statt, mal offen und akzeptiert, mal versteckt, verboten, unterdrückt und geächtet.

Ziel ist eine kunterbunte Schwarmkunst-Auseinandersetzung mit den Themen Prostitution und gesellschaftliche „Werte“. Es werden keine Antworten geboten, sondern Fragen in den Raum gestellt, die zum Diskutieren und Nachdenken anregen sollen. Provokativ, offen und ehrlich.

Informationen zu Terminen und Veranstaltungszeiten findest du im Bereich Termine Berlin.

Events vor Ort

Wir haben uns mächtig ins Zeug gelegt, ein buntes, informatives und anregendes Programm mit Künstler*innen sowie Aktivisten und Aktivist*innen zu erstellen sowie die Lovemobile mit vielseitigem Material und Wissenswertem zu füllen.

Du kannst die Wagen und das Gebiet auf dem Washingtonplatz selbst erkunden oder dich einer der regelmäßigen Führungen oder Veranstaltungen anschließen. Die Führungen starten am Museumswagen. Komm vorbei, bringe Freunde und Freundinnen mit und überzeuge dich selbst!

Mitten auf dem Washingtonplatz gibt es viel zu entdecken. Neben diversen Informationsveranstaltungen gibt es Kunst- und Musikperformances und wir sind stolz, am Freitagabend das Wochenende mit einer ganz besonderen Veranstaltung einleiten zu dürfen.

Die bunte Modenschau des brasilianischen Sexarbeiterprojekts DASPU, welches weltweit mit seinen Veranstaltungen für Aufmerksamkeit sorgte, Bekanntheit erlangte und so für Toleranz und Akzeptanz des Berufes warb, präsentiert sich mit seiner Kollektion und einer Darbietung dieser auf eine ganz besondere Art. Kommt zahlreich und lasst euch an diesem hoffentlich sonnigen und warmen Sommerabend auf eine ganz außergewöhnliche Art in das Wochenende entführen.

Den krönenden Abschluss in Berlin bildet unsere Abschlussveranstaltung im Freudenhaus Hase mit der Vernissage bubbles & scraps und der anschließenden Party mit der Band LECKORTUNG. Freut euch auf schöne Kunst des Malers und Musikers Clemens Schergaut aus Berlin-Kreuzberg. sowie deutschsprachige Musik im Retro-BluesPunk Stil des vorigen Jahrhunderts ganz frisch vom Hahn.

Detaillierte Event-Informationen kannst du unserem Event-Kalender oben entnehmen, den wir in den nächsten Tagen hinzufügen und stetig aktualisieren. Schau also ruhig mal wieder vorbei.

Details, Terminen und Veranstaltungszeiten findest du im Bereich Termine Berlin.

Die Lovemobile und was sie beherbergen

Only rights can stop the wrongs

In diesem als Museum konzipierten Wagen erfährst du etwas über die Geschichte der Sexarbeit in Deutschland. Umfangreiches Material zeigt, wie diese sich über die Zeit entwickelt und verändert hat.

VorStellungen

Hier wird es aktiv. Performances widmen sich dem Thema „Berührung, Nähe und Intimität“ und Monitore zeigen Foto-Loops von Lovemobilen. Die Performances sind dabei in ihrer Art und Weise der Darstellung so vielseitig wie die Darsteller*innen und Performer*innen selbst so wie das Thema Sexarbeit an sich.

Talking sex toys

Dieser Wagen beherbergt eine Klanginstallation mit Arbeitsutensilien von Sexarbeiter*innen. Diese sind mit über 50 Interviews verknüpft. Auf Knopfdruck erfährst du von der Lebenswelt und -wirklichkeit der Interviewten, wie diese die Umsetzung des Prostituiertenschutzgesetzes (ProstSchG) empfinden, erleben und dieses ihr Leben beeinflusst. Dieser Wagen kann jederzeit besichtigt werden.

Er ist ebenfalls Treffpunkt für zwei tägliche Schwarmkunst-Workshops mit Etikettierungen und Gesprächen auf dem Platz.

Ask a sex worker

Wie der Name dieses Wagens andeutet, kann hier mit Sexarbeiter*innen gesprochen und diskutiert werden. Du hast eine oder mehrere Fragen, die du schon immer einmal loswerden wolltest? Kein Problem: Komm vorbei und frage uns! Rede und diskutiere mit uns! Solange die Art und Weise stimmt, erwarten wir dich und stillen deinen Wissensdurst mit Leidenschaft.

Sex work in Berlin

Der Städte-Wagen stellt milieuspezifische Besonderheiten der jeweiligen Stadt dar. Darüber hinaus informieren verschiedene Berliner Beratungsstellen über ihre Arbeit und Sichtweisen auf das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) sowie deren Alltagswirklichkeit, die sich aus dem Gesetz und anderen Regelungen und Vorschriften ergeben. Eine große Berliner Karte zeigt, wie unterschiedlich und vielseitig sich das Thema Sexarbeit in der Stadt wiederfindet und vor allem wie breit es gestreut ist.

Vor Ort informieren z. B. das Zentrum zur sexuelle Gesundheit Charlottenburg-Wilmersdorf und die Arbeitsgemeinschaft „Gesunder Kunde“, die Beratungsstelle für Prostituierte Hydra e. V., die Deutsche Aidshilfe, die Beratungsstelle für männliche Sexarbeiter S.M.A.R.T. (HILFE-FÜR-JUNGS e. V.), die Beratungsstelle für drogenabhängige Sexarbeiterinnen Olga e. V., der move e. V. – Verein zur Bildung und Kommunikation in der Sexarbeit, die Sexclusivitäten und eine Behindertenorganisation zum Thema „Sexualassistenz und sexuelle Dienstleistungen für beeinträchtigte Menschen“.

So und noch viel bunter wird es werden – Eine Impression der Strich-Code Aktion in Hannover 2012

Was passiert wann und wo? Detaillierte Informationen zu allen Terminen und Veranstaltungszeiten in unserem übersichtlichen Veranstaltungskalendern sowie zu Parallelveranstaltungen zum Strich / Code / Move in ganz Berlin findest du im Bereich Termine Berlin.