Protestaktion gegen Hurenausweis Berliner Prostituierte

Hurenausweis – Stigma mit Stempel

Der sog. Hurenausweis heißt natürlich im richtigen Amtsdeutsch: „Anmeldebescheinigung – Die Inhaberin/der Inhaber dieses Dokuments hat eine Tätigkeit nach § 3 ProstSchG angemeldet.“ Jede Sexarbeiter*in muss nach dem ProstSchG ein bestimmtes Prozedere mit gesundheitlicher (Pflicht-)Beratung und (Pflicht-)Anmeldung/Registrierung bei einer Behörde durchlaufen. Den Ausweis muss sie/er bei der Arbeit bei sich Weiterlesen…

Prostitution in Europe by countries

ProstSchG

Bei dem Prostituiertenschutzgesetz oder abgekürzt ProstSchG handelt es sich um das „Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes sowie zum Schutz von in der Prostitution tätigen Personen“. Das Gesetz ist ein Hohn und ein Schlag ins Gesicht aller Sexarbeiter*innen und der gesamten Branche, denn es geht hier keineswegs um Schutz, sondern ausschließlich Weiterlesen…

Porno … oh!

Josefa Nereus, Sexarbeiterin und Bloggerin, spricht in ihrem Video-Blog heute über PORNO mit der Wissenschaftlerin Madita Oeming und begegnet hier den gleichen Klischees und Stigmata, denen Sexarbeiter*innen ausgesetzt sind und kommt zu der so banalen, wie naheliegenden Forderung: Dialog – sprecht miteinander! Bravo! Erfreulich ist die Feststellung, dass es kein anderes Medium Weiterlesen…

Folsom Street Fair Wheelchair

„Que(e)rschnitt Inklusion“

Eine neue Broschüre liegt vor: „Que(e)rschnitt Inklusion – Bestandsaufnahme einer inklusiven LGBTIQ-Infrastruktur in Berlin“. Es ist eine Untersuchung darüber, wo in Zusammenhängen der LGBTIQ-Szenen in Berlin Behinderung vorkommt bzw miteinbezogen ist. Allzu viel ist in der Realität leider nicht zu finden, weshalb es eher eine Bestandsaufnahme darüber ist, was diesbezüglich Weiterlesen…

Pro-Sexarbeit Protest in der Schweiz

Emanzipierte Prostituierte

Nachdem zahlreiche deutsche Prostitutiongegner*innen, Sexarbeiter*innen eher als Opfer sehen und betrachten wollen und inzwischen verstärkt mit dem sogenannten Sexkauf-Verbot an die Öffentlichkeit gingen, meldeten sich verstärkt Feministinnen zu Wort und ergriffen für Sexarbeiter*innen Position. Dazu gehören Terre des Femme, die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ), die Feministischen Friedensorganisation (cfd), die Menschenrechtsexpertin Stella Jegher und Weiterlesen…

„Verrichtungsboxen“ für den Berliner Straßenstrich?

In Vorbereitung auf den Runden Tisch Sexarbeit wurden Sexarbeiter*innen von der Kurfürstenstraße nach ihren Wünschen und Forderungen bzgl. Verbesserung ihrer Arbeitsbedingungen auf der Straße befragt. Die Antworten waren so alt und bekannt wie die ständig wiederkehrende Forderung nach der Einrichtung eines Sperrbezirkes oder nach „Verrichtungsboxen“. Die Frauen fordern Respekt von Weiterlesen…

Artikelbild Nove - Nordischer Maternalismus

„Sexkauf-Verbot“ – Eine Juristin nimmt Stellung

Nordischer Maternalismus breitet sich aus. In der SPD wird die Forderung nach einem „Sexkauf-Verbot“ wie in Schweden laut. Wendet sich damit die SPD völlig ab von jeglichen feministischen Forderungen, vom Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen über seinen Körper, von sexueller Vielfalt? Läutet sie damit den gesellschaftlichen Rollback ihrer Partei ein? Oder Weiterlesen…